Wandern

Faszination Bergwandern

Der Nationalpark Hohe Tauern ist mit 1.386km² der größte Nationalpark im gesamten Alpenraum.
Wesentlicher Inhalt der weltweiten Nationalparkidee ist es, dass neben dem Natur- und Artenschutz sowie der Wissenschaft und Umweltbildung auch der Mensch seinen Platz im Schutzgebiet hat.
Die Vielfalt im gesamten und die Einzigartigkeit der Täler im Nationalpark kann man während einer der vielen Wanderungen erkunden.
Bad Gastein ist eine von 83 Nationalpark-Gemeinden in den drei Bundesländern Kärnten, Tirol und Salzburg.

Zirbenzauber am Graukogel
Hier drängt ein harziger Duft in Ihre Nase: Der Graukogel ist für seine besonders schöne und uralten Zirbenbestand bekannt, manche Bäume sind fast 400 Jahre alt.
Auf duftenden Zirbenbänken und dem großen Zirbenbett in freier Bergnatur können Sie verweilen oder unter blauem Himmel träumen.
Es ist übrigens erwiesen, dass der Kontakt mit Zirbenholz den Herzschlag beruhigt.

Nervenkitzel in Rekordhöhe
Das trauen Sie sich: Die 140 Meter lange Hängebrücke auf dem Stubnerkogel in Bad Gastein ist die erste Hängebrücke in 2.300m Höhe, die ganzjährig begehbar ist.
Gerade einen Meter breit, schwingt die Seilkonstruktion bei jedem Schritt. Schwindelfreiheit und starke Nerven schaden hier nicht, denn die Hängebrücke ist auch noch blickdurchlässig.
28m tief klafft der Abgrund, Dafür ist der Ausblick auf die Gipfel der Hohen Tauern, den Sie von der anderen Seite der Brücke haben, zauberhaft.



Aussichtsplattform Glocknerblick

Sie wollen ihn sehen!
Wer die Hängebrücke überwunden hat, tritt auf einem kreisrunden Aussichtsplateau aus Stahl und Holz dem höchsten Berg Österreichs entgegen, dem Großglockner (3.798m)
Nervenkitzel in Rekordhöhe: Blicke werfen Sie durch das Glasfenster des aussichtsplateus in den gähnenden Abgrund unter Ihnen.

Alles über Ihren Wanderurlaub in Gastein!